Anke - freedom for dolphins and whales

Direkt zum Seiteninhalt

Anke

Lebensgeschichten
29.04.2020
Ankes Geschichte

Großer Tümmler, 35 Jahre Gefangenschaft, im Tiergarten Nürnberg, Deutschland

Anke wurde 1983 im Golf von Mexiko geboren und verbrachte die ersten beiden Jahre ihres Lebens mit ihrer Familie. Im Januar 1985 sollte ihre Familie auf grausame Art und Weise getrennt werden. Die Familie wurde in den Gewässern vor Mississippi, USA durchs Meer getrieben bis sie erschöpft war. Dann wurde Anke von ihrer Familie getrennt. Sie sollte sie nie wiedersehen, nie mehr im Meer mit ihrer Familie spielen und nach Fischen jagen.
Zunächst wurde sie am 18. Januar 1985 zum Dolfianrium Harderwijk in den Niederlanden transportiert. Nachdem sie sich dort gerade eingewöhnt hatte, ging es schon ein halbes Jahr später am 16. Juli 1985 in den Tiergarten Nürnberg nach Deutschland. Aber auch dort sollte sie nicht lange bleiben, sondern schon zwei Jahre später ebenfalls am 16. Juli 1987 wurde sie zum Allwetterzoo Münster transportiert. In diesem mini Becken des Allwetterzoo Münster musste sie 21 Jahre ihres Lebens verbringen, nicht zu vergleichen mit ihrem natürlichen Lebensraum im Golf von Mexiko, den unendlichen Weiten des Meeres.
Waren diese Lebensumstände schon erschreckend, sollte die Zukunft noch trauriger werden. Werden Delfine bei einer Schwangerschaft, Geburt und Aufzucht in Freiheit von ihrer Familie unterstützt, so konnte Anke bei ihrer Schwangerschaft und ihrer ersten Geburt am 16. Mai 2006 im Alter von 23 Jahren weder auf eigene Erfahrungen durch Begleitung anderer Schwangerschaften oder die Hilfe ihrer Familie zählen. Kurz nach der Geburt starb ihr erstes Baby noch am selben Tag.
Ein weiterer Versuch mit Anke zu züchten sollte im Dolfinarium Harderwijk erfolgen, wo es etwas mehr Platz gab und so wurde sie am 28. September 2008 zurück in die Niederlande transportiert. Am 18. März 2010 gebar sie dort ihr zweites Baby und genauso wie ihr erstes Baby, starb es noch am selben Tag. Schon im folgenden Jahr am 17. Oktober 2011 hatte Anke eine Totgeburt. Ihr drittes Baby kam also schon tot zur Welt. Aber auch das war noch nicht genug der Quälerei. Am 19. März 2012 wurde Anke schon wieder in eine Transportkiste gesteckt und zum Tiergarten Nürnberg zurück transportiert.
Bei diesem Transport ließ der Nürnberger Tiergarten und das Dolfinarium Harderwijk jegliche Sorgfalt vermissen. Während der Fangaktion und zum Transport bekam sie Reisetabletten und Diazepam. Statt eines Hebekrans wurde Anke, quasi von Hand, vollkommen unsachgemäß in die Delfinlagune gehoben und so kam Anke schwer verletzt in der Delfinlagune an.
Am Sonntag, den 26.04.2020 hatte ihr Leiden, verursacht durch den Nürnberger Tiergarten, das Dolfinarium Harderwijk und den Allwetterzoo in Münster ein Ende. Sie starb im Alter von 37 Jahren nach 35 Jahren Gefangenschaft, ohne ihre Familie und das weite Meer jemals wieder gesehen zu haben.
Zurück zum Seiteninhalt