x-Treibjagdsaison Taiji 2020/2021 September 2020 - freedom for dolphins and whales

Direkt zum Seiteninhalt
DELFINE & WALE > Fangen & Schlachten > Treibjagden Taiji
10.09.2021
Treibjagdsaison Taiji 2021/2022
September 2021
Update Taiji, Japan: 10.09.2021

Um 5:19 Uhr Ortszeit (22:19 Uhr MESZ) verließen die Treibjagdboote den Hafen von Taiji.
Schon bald sollte sich ein besonders grausamer Tag anbahnen. Normalerweise kehren die Delfinmörder nach vier erfolglosen Stunden zurück in den Hafen von Taiji. Heute war es anders. Kurz vor der Rückkehr der Treibjagdboote müssen die Delfinmörder auf ihre nächsten Opfer gestoßen sein. Gegen 10 Uhr Ortszeit (3:00 Uhr MESZ) war eine Treibformation zu sehen. Nach einem harten Kampf um ihre Freiheit und ihr Leben, war zunächst die Freiheit der fünfköpfigen Rundkopfdelfinfamilie beendet.
Die Delfinopfer von Taiji.
Die Delfinmörder hatten sie in der berüchtigten Bucht mit Netzen eingesperrt. Wie man im Video von Ren (LIA) sehen kann, schmiegten sie sich ein letztes Mal aneinander. Die älteren Rundkopfdelfine versuchten die jüngeren Familienmitglieder zu beschützen. Sie taten das, was jeder Mensch für seine Familie tun würden. Allerdings waren die Delfinmörder wie immer erbarmungslos. Mit ihren kleinen Motorbooten versetzen sie die Delfinfamilie in Panik, als die Motorengeräusche von allen Seiten auf die Delfine zukamen. Die Delfinfamilie wurde kurzerhand getrennt und die Delfintrainer sprangen ins Wasser, um die Delfine auf Tauglichkeit für die Gefangenschaft zu inspizieren.
Immer und immer wieder fuhren die Delfinmörder Rückwärts mit ihren Motorbooten auf die Delfine zu, bis diese durch das Geräusch der Außenbordmotoren und das aufgewühlte Wasser wieder in Panik gerieten und versuchten zu entkommen. Ob sich die Delfine durch die Schrauben der Außenborder verletzten war den Delfinmördern vollkommen egal. Das Schicksal der kleinen Rundkopfdelfinfamilie war besiegelt. Nach und nach wurden sie von den Delfintrainern, welche behaupten Delfine zu lieben, unter die über die Bucht gespannten Planen gezerrt und grausam getötet. Ein kleines Motorboot zog die leblosen Körper an Seilen hängend und unter einer Plane versteckt zum Schlachthaus gebracht.
Fünf Rundkopfdelfine werden in Taiji, Japan in die Bucht getrieben und getötet.
Livestream © 2021 by Life Investigation Agency (LIA)
Fünf Rundkopfdelfine wurden für 2.500 € getötet, um ihr Fleisch zu verkaufen. Wenn man den Spritverbrauch der Treibjagdboote für fünf Stunden fahrt auf dem Meer, während der Suche und dem Treiben abrechnet, bleibt von dem Geld nicht mehr viel übrig.


Update Taiji, Japan: 01.09.2021

Warum wir am 30.08.2021 vor dem Japanischen Generalkonsulat in Düsseldorf standen, wurde direkt am ersten Tag der neuen Treibjagdsaison schmerzlich deutlich. Die Treibjagdboote verließen gegen 5:20 Uhr Ortszeit (22:20 Uhr MESZ) den Hafen von Taiji um unschuldige Delfine zu jagen.
Die neue Treibjagdsaison war nicht mal eine Stunde im Gange, da hatten die Delfinmörder ihre ersten Opfer, eine kleine Familie von Großen Tümmlern gefunden. Die sieben Großen Tümmler hatten gegen die Übermacht der Treibjagdboote keine Chance. Verzweifelt kämpften Sie um Ihre Freiheit. Nur eine Stunde später wurde die kleine Familie in die berüchtigte Bucht getrieben.
Die Delfinopfer von Taiji.
Delfintrainer brachten kleine Motorboote in die Bucht. Sie wählten alle sieben Großen Tümmler für ein Leben in Gefangenschaft aus. Vor ein paar Stunden noch frei und eine Familie, werden Sie in Zukunft für ein johlendes, zahlendes Publikum Kunststücke, welche nicht im geringsten Ihrem natürlichen Verhalten entsprechen vorführen. Es ist nicht anzunehmen, dass diese Familie zusammen bleibt. Viel mehr werden Sie in unterschiedlichen Delfinarien tausende von Kilometern voneinander getrennt, Ihre Familie nie wieder sehen. Mutter, Vater, Geschwister...für immer getrennt.
Währenddessen protestierten rund 50 japanische Aktivisten gegen das Fangen und Abschlachten von Delfinen in Taiji. Die Aktivisten vor Ort überbrachten dem Bürgermeister von Taiji Protestpostkarten aus der ganzen Welt.
Zurück zum Seiteninhalt