Nixe - freedom for dolphins and whales

Direkt zum Seiteninhalt

Nixe

Lebensgeschichten
17.06.2020

Nixes Geschichte

Großer Tümmler, 89 Tage in Gefangenschaft, im Duisburger Zoo, Deutschland

Nixe wurde Anfang 1969 für den Duisburger Zoo brutal gefangen und war der letzte Große Tümmler, der ins Delfinum kam. Am 25. März 1969 erreichte der weibliche Große Tümmler den Duisburger Zoo. Nixe sollte weder ihre Familie, noch die Freiheit je wiedersehen. Sie wurde das sechste Todesopfer im Duisburger Zoo. Auch sie wurde das Opfer von Nachlässigkeit und Schlamperei im Duisburger Zoo. Nur 89 Tage später, noch bevor die Großen Tümmler des Duisburger Zoo in das neu errichtete Delfinarium zogen sollte sie qualvoll sterben.
Nixe kam zu den anderen Großen Tümmlern Susy, Mia, Flip und Flap in das Delfinum genannte Becken mit einer Größe von ca. 10 x 10 Metern und einer Tiefe von drei Metern. Dieses Becken konnte nicht im Geringsten ihren natürlichen Lebensraum nachbilden.
Nur 89 Tage nach ihrer Ankunft im Delfinum starb Nixe einen grauenvollen und vor allem vermeidbaren Tod. In Nixes Magen wurden 1,6 kg Steine und eine Kunststoffkugel mit einem Durchmesser von 8,5 cm gefunden. Die Steine hatten eine Größe von bis zu sieben Zentimeter. Gegenstände welche die Besucher ins Becken geworfen hatten und die Zoo Mitarbeiter nicht aufpassten.
Wie nachlässig der Duisburger Zoo mit den Großen Tümmlern um geht, konnten wir 2014 bei einer Undercover Recherche feststellen. Ein junges Mädchen saß am Beckenrand und hätte alles ins Wasser werfen oder selber reinfallen können. Das zeigt, dass der Zoo von Nixes Tod vor mehr als 50 Jahren nichts gelernt hat.
Statt im Meer ihrer Heimat mit ihrer Familie zu leben, wurde sie im Auftrag des Duisburger Zoos brutal gefangen und um die halbe Welt geflogen nur um 89 Tage später im Duisburger Zoo, wegen der Unfähigkeit von Zoo Mitarbeitern zu sterben.
Zurück zum Seiteninhalt