2018/2019 - freedom for dolphins and whales

Direkt zum Seiteninhalt
Fangen & Schlachten > Taiji Treibjagden
15.01.2019
Taiji, Treibjagdsaison 2018/2019

Update Taiji, Japan, den 15. Januar 2019

Gegen



Update Taiji, Japan, den 08. Januar 2019

N
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 07. Januar 2019

Nicht mal eine Stunde nachdem die zwölf Treibjagdboote den Hafen von Taiji verlassen hatten, hatten sie eine Delfinfamilie gefunden und trieben diese auf die berüchtigte Bucht zu. Sieben der Treibjagdboote, waren weit vor dem Hafen, damit beschäftigt eine Rundopfdelfinfamilie Richtung Bucht zu treiben. Nachdem diese in die berüchtigte Bucht getrieben waren, suchten Trainer drei Rundkopfdelfine für ein Leben in Gefangenschaft aus. Dem Leben für das sie eigentlich geboren wurden für immer beraubt, um in der Unterhaltungsindustrie für Gewinn zu sorgen. Die restlichen neun Familienmitglieder wurden während des Auswahlprozesses grausam abgeschlachtet.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 06. Januar 2019

Gegen 6:42 Uhr Ortszeit (22:42 Uhr MEZ) haben 12 Treibjagdboote den Hafen von Taiji verlassen, um Delfine zu jagen. Etwas mehr als eine Stunde später sahen die Dolphin Project Cove Monitore eine mögliche Treibformation am Horizont, welche sich leider bestätigte. Die starken Bewegungen vor den Treibjagdbooten, ließen auf eine große Delfinfamilie schließen. Eine Familie von etwa 16 Streifendelfinen wurden die ersten Opfer des Jahres 2019. Sie leißen sich relativ einfach für die Delfinmörder in die berüchtigte Bucht treiben und mit Netzen einschließen. Das Schlagen mit den Flossen im Flachwasser und hohe Pfeiftöne waren zu hören, als die Opfer ins Flachwasser gezogen wurden. Elf Trainer vom Taiji Walmuseum erschienen in der Bucht und verschwanden unter den Planen. Zwei junge Delfine wurden in ein kleines Motorboot geladen, von den Trainern vermessen und zum Taiji Walmuseum und die Dolphin Base gebracht. Nachdem die gefangenen Delfine weg gebracht wurden, war ein letztes Schlagen mit einer Flosse zu hören, so als ob ein Delfin noch am Leben wäre. Danach hörte man wie Körper in die kleinen Motorboote gelegt wurden.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 04. Januar 2019

Obwohl es Bewegung im Hafen gibt, bleiben die Treibjagdboote fest gemacht. Die Neujahrsflaggen wurden von den Booten entfernt. Ein sicheres Zeichen, dass die Jagd bald wieder aufgenommen wird.




Update Taiji, Japan, den 03. Januar 2019

Auch heute wird das Training für die gefangenen Delfine, nur wenige Meter vom offenen Meer, in dem sie früher in Freiheit geschwommmen sind, fortgesetzt. Sobald sie ausgebildet sind, werden sie nur noch als ein Produkt der Unterhaltungsindustrie gesehen.




Update Taiji, Japan, den 02. Januar 2019

Noch immer mit Flaggen geschmückt, fuhren mehrere Treibjagdboote mit anderen Fischerbooten aus dem Hafen von Taiji aufs Meer hinaus. Dies scheint ein Neujahrsbrauch zu sein, Die Boote fuhren eine kleine Runde, bevor sie zum Hafen zurückkehrten.




Update Taiji, Japan, den 28. Dezember 2018

Ein Breitschnabeldelfin und ein Großer Tümmler wurden heute Morgen von den Meeresgehegen in der Moriura Bucht ins Taiji Walmuseum gebracht.




Update Taiji, Japan, den 27. Dezember 2018

Die Delfine in den Meeregehegen der Moriura Bucht, wurden sehr aktiv, als Trainer mit Eimern voll mit totenm Fisch kamen.




Update Taiji, Japan, den 26. Dezember 2018

In den Meeregehegen am Hafen bettelten Große Tümmler, heute Nachmittag um toten Fisch.




Update Taiji, Japan, den 23. Dezember 2018

Als die Cove Mnitore die Dolphin Base kontrollierten, konnten sie sehen, wie aktiv die Delfine wurden, Tricks vorführten, als die Trainer auftauchten.




Update Taiji, Japan, den 22. Dezember 2018

Heute Morgen gab es einen Transport von einem Breitschnabeldelfin, zwei Rundkopfdelfinen und einen weiteren nicht identifizierten Delfin, von der Moriura Bucht zum Taiji Waluseum. Sie wurden durch die Bucht transportiert, mit Kränen in Kisten, die wie Särge aussahen verfrachtet und zum Taiji Walmuseum gefahren.




Update Taiji, Japan, den 21. Dezember 2018

Schon zwei Stunden nachdem die Delfinmörder den Hafen von Taiji verlassen hatten, war um 8:49 Uhr Ortszeit (0:49 Uhr MEZ) eine Gruppe von 33-35 Streifendelfinen in der Bucht gefangen. Während die meisten der großen Familie von Streifendelfinen entkommen konnten, hatte diese Gruppe weniger Glück. Die Cove Monitore wurden Zeugen, wie die Delfine in Pani gerieten und Chaos ausbrach, als sie darum kämpften am Leben zu bleiben. Einer wurde für ein Leben in Gefangenschaft ausgewählt, zu den Meeresgehegen in Moriura Bucht gebracht und der Rest brutal abgeschlachtet.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 19. Dezember 2018

Leider war das Wetter wieder auf der Seite der Delfinjäger, als diese um 6:39 Uhr Ortszeit (22:39 Uhr MEZ) raus fuhren um das Meer nach vorüberschwimmenden Delfinen abzusuchen. Eine Stunde später raste das Korallenboot zurück in den Hafen und einige andere Boote in den Süden zu einer Treibformation. Die Delfine kämpften hart und einem großen Teil der Großen Tümmler Familie gelang es in der Nähe der berüchtigten Bucht den Delfinjägern zu entkommen. Die übrigen 16 Familienmitglieder wurden in die Bucht getrieben. Acht Delfine wurden von den Trainern für ein Leben in Gefangenschaft ausgewählt, während vier raus aufs Meer gebracht und frei gelassen wurden. Unklar ist ob die vier toten Großen Tümmler, dem Streß des Auswahlprozesses zum Opfer fielen oder getötet wurden. Sie wurden ins Schlachthaus von Taiji gebracht.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 17. Dezember 2018

Am frühen Morgen wurden Delfine aus den Meeresgehegen im Hafen mit zwei kleinen Motorbooten zur Dolphin Base transportiert.




Update Taiji, Japan, den 16. Dezember 2018

Eine kleine Familie von Rundkopfdelfinen lieferten den Delfinmördern einen Kampf über vier Stunden. Während die meisten entkommen konnten, hatten zwei Rundkopfdelfine weniger Glück. Nachdem die Trainer sie begutachtet und entschieden hatten, das keiner der Beiden für die Gefangenschaft geeigent ist, wurden beide grausam abgeschlachtet.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 15. Dezember 2018

Während die Sonne in Taiji unter geht, schwimmen die Delfine lustlos in ihren Meeresgehegen in endlosen Kreisen, atmen von Zeit zu Zeit und warten auf die nächste Fütterung.




Update Taiji, Japan, den 14. Dezember 2018

Ein Großer Tümmler spielte aus langeweile mit einem Stück Plastik. Als der Trainer es nehmen wollte, schwamm der Delfin immer wieder weg. Er wollte es nicht abgeben.




Update Taiji, Japan, den 13. Dezember 2018

Die Cove Monitore schauten Nachmittags nach den gefangenen Delfinen. Sobald die Delfine die Trainer sahen, fingen sie verzweifelt an zu springen um Aufmerksameit zu erregen und essen zu bekommen.




Update Taiji, Japan, den 10. Dezember 2018

Die Treibjagdboote fuhren um 6:37 Uhr Ortszeit (22:37 Uhr MEZ) raus aufs Meer um vorbeiziehende Delfine zu verfolgen. Um 10:16 Uhr Ortszeit (2:16 Uhr MEZ), also eine viertel Stunde nachdem die Delfinmörder normalerweise wieder im Hafen sind, wenn sie keine Delfine gefunden haben, sahen die Cove Monitore den Grund. Sie beobachteten eine Treibjagd. Allerdings gaben die Delfinmörder schon eine halbe Stunde später auf. Auch heute haben die Delfine gewonnen und die Delfinjäger ausgetrickst.




Update Taiji, Japan, den 08. Dezember 2018

Heute beobachteten die Cove Monitore an der Dolphin Base, wie die Trainer Medikamente in den Futterfisch mit einer Spritze injizierten.




Update Taiji, Japan, den 07. Dezember 2018

Wie so häufig in dieser Treibjagdsaison waren heute die Treibjagdboote schon auf dem Rückweg zum Hafen, als sie plötzlich umdrehten und wieder hinaus aufs Meer fuhren. Drei Stunden später war eine Familie von ungefähr 51 Breitschnabeldelfinen in die Bucht getrieben. Sie waren panisch, drängten sich eng aneinander und schauten über die Wasseroberfläche. Mehrere Delfine hatten Blut an ihrem Schnabel. Ein Delfin wurde von den Trainern für ein Leben in Gefangenschaft ausgewählt, 20 wurden grausam abgeschlachtet und die restlichen ca. 30 wurden wieder raus aufs Meer getrieben.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 30. November 2018

Die Treibjagdboote verließen den Hafen um 6:30 Uhr Ortszeit (22:30 Uhr MEZ) um Delfine, welche mit der Kuroshio Strömung wandern, zu suchen. Der klare Himmel und das ruhige Meer sind eine Gefahr für die Delfine. Gegen 10:00 Uhr Ortszeit (2:00 Uhr MEZ), wo die Delfinmörder normalerweise in den Hafen zurück kehren, bewegten sich einige Treibjagdboote Richtung Süden. Dahin wo die meisten Treibformationen beginnen. Langsam bewegste sich 1 1/2 Stunden später eine Treibformation Richtung Bucht. Eine Familie von acht Rundkopfdelfinen war zur falschen Zeit am falschen Ort und wurde in die Bucht getrieben. Nach einer langen Treibjagd kamen Trainer in die Bucht und untersuchten jeden einzelnen Delfin. Sie entschieden, das keiner für die Gefangenschaft geeignet war. Die Familie schien aus jüngeren Delfinen zu bestehen, da ihre Färbung noch ziemlich grau war. Ältere Rundkopfdelfine sind in der Regel heller, das sie mit der Zeit immer mehr Narben bekommen. Diese Delfine hatten nicht die Zeit, mit allzu vielen Tintenfischen oder miteinander zu kämpfen um sich Narben zu zulegen. Eine Mutter und ihr Baby waren auch Mitglieder dieser Delfinfamilie. Das Leben der ganzen Familie wurde ausgelöscht.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 28. November 2018

Ein wundervoller Tag für wilde Delfine, aber für die gefangenen Delfine in Taiji ist es nur ein neuer Arbeitstag. Diese Delfine durchlaufen ein Traingsprogramm um sie an Delfinarien zu veraufen, in denen sie den Rest ihres Lebens damit verbringen, "Menschen zu unterhalten". Dies wird sich erst ändern, wenn Menschen erkennen, dass es nur einen Ort gibt Delfine zu sehen. Im Meer, wild und frei, so wie sie sein sollten. Sie frei schwimmen zu sehen ist die einzige Unterhaltung welche sie bieten müssen. Auch heute besuchten die Dolphin Project Cove Monitore das Taiji Walmuseum um den Gesundheitszustand und die Anzahl jeder einzelnen Art der Delfine zu kontrollieren. In einem Meeresgehege in der Bucht, war das Gesicht eines Delfins zu sehen. Ein Gesicht welches das Meer mit seiner Familie erforschen sollte. Jagend, spielend, Kontakte knüpfend, einfach das Leben eines Delfins in Freiheit lebend. Stattdessen war dieses Gesicht in einem Meeresgehege gefangen, völlig von Menschen abhängig. Während die anderen Delfine in diesem Meeresgehege um dieses Gesicht herum schwammen, bewegte es sich die ganze Zeit über nicht. Das ist das Gesicht der Gefangenschaft.




Update Taiji, Japan, den 27. November 2018

Überall in Taiji sieht man die Zeichen, eines boomenden Handels mit gefangenen Delfinen. Ein neues Meeresegehege wird an der Dolphin Base gebaut. In der Moriura Bucht sind unzwählige Meeresgehege. Man kann sich nur zur Fütterungs- und Trainingszeit eine ungefähre Vorstellung von der Anzahl der Delfine machen, wenn die konditionierten Delfine in Erwartung einer Mahlzeit hoch springen. Trainer und diejenigen welche Delfinshows oder Schwimm mit Delfinen Programme besuchen behaupten diese zu lieben. Aber es ist klar, dass diese die Delfine weder respektieren noch das Beste für sie wollen.




Update Taiji, Japan, den 26. November 2018

An den kürzlich installierten Flutlichtern vorbei, welche die gefangenen Delfine beleuchten, verlässt die Delfinjagdflotte den Hafen um 6:28 Uhr Ortszeit (22:28 Uhr MEZ). Unglücklicherweise konnten die Cove Monitore nach etwas mehr als einer Stunde eine Treibformation sehen. Kurze Zeit später, hielten vier Treibjagdboote eine kleine Delfingruppe in der Nähe der Bucht fest, während die restlichen Boote wieder raus fahren um weitere Delfine zu jagen. Leider waren sie erfolgreich und eine Familie von ungefähr 50 Breitschnabeldelfinen wurde in die Bucht getrieben. Panik breitete sich unter den Breitschnabeldelfinen aus, als diese an den Strand der Tötungbucht getreiben wurden. Sie versuchten vor ihren Peinigern zu flüchten und schwammen dabei immer wieder gegen Netze oder auf Felsen. Die Delfine wurden misshandelt. Trainer rangen mit ihnen, um sie zu einer Untersuchung unter die Planen zu ziehen. Vier Breitschnabeldelfine wurden für ein Leben in Gefangenschaft ausgewählt und in Delfintragen zu den Meeresgehegen des Taiji Walmuseum in die Moriura Bucht gebracht. Dort wird sich ihr Leben als gefangene Delfine für immer verändern. Einige wenige ganz junge Baby's wurden in einem kleinen Motorboot zurück raus aufs Meer gebracht und dort über Bord geworfen. Ohne ihre Mütter haben sie keine oder nur geringe Überlebenschancen. Die anderen 43 Breitschnabeldelfine wurden unglaublich brutal abgeschlachtet. Die Geräusche von aufs Wasser schlagenden Schwanzflossen der Delfine, welche um ihr Leben kämpften, erfüllte die Bucht. Die Delfinmörder behaupten immer ihre Delfintreibjagden menschlich wären, aber die Realität zeigt die Gewalt, Brutalität und das Leiden während der Jagd machen diese Jagd extrem unmenschlich. Die Angst und das Leiden der Delfine ist unvorstellbar. Wie kann man nur denken, dass es nicht grausam und unmenschlich ist, Lebwesen Angst und Leid auszusetzen und kleine Baby's im Meer zu entsorgen.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 24. November 2018

Nicht mal eine halbe Stunde nachdem die Delfinmörder mit ihren Treibjagdbooten den Hafen von Taiji verlassen hatten, konnten die Cove Monitore um 7:08 Uhr Ortszeit (23:08 Uhr MEZ) eine Treibformation sehen. Sie konnten sehen, wie die Delfine bei ihrem Kampf ums überleben, das Wasser mit ihren Flossen aufspritzen ließen. Die Delfine ergriffen ihre einzige Möglichkeit zur Flucht. Sie tauchten unter den Delfinjägern hindurch und flohen raus aufs offene Meer. Die Delfinjäger verfolgten die Delfine Richtung Horizont bis die Cove Guardians sie nicht mehr sehen konnten. Gegen 11 Uhr Ortszeit (3:00 Uhr MEZ) gaben die Delfinjäger auf und waren auf dem Weg zurück in den Hafen. Auch heute haben die Delfine den Kampf gewonnen. Ihre gefangenen Artgenossen in den Meeresgehegen der Dolphin Base mussten die Touristen eines Ausflugsbootes bespaßen. Die Trainer führten mit den Delfinen einige Tricks vor. Nachdem das Boot wieder weg war. Versuchten die Delfine alles um die Aufmerksameit der Trainer auf sich zu ziehen. Diese Delfine wurden konditioniert, damit sie Trainer mit ihrem Essen in Verbindung bringen. Sie sind nicht länger wild und frei und müssen sich nun auf Menschen verlassen um zu überleben.




Update Taiji, Japan, den 24. November 2018

Um 6:28 Uhr Ortszeit (22:28 Uhr MEZ) verlässt die Delfinjagdflotte den Hafen von Taiji um an der Küste vorbeiziehende Delfine zu jagen. Unglücklicherweise ist es schon wieder ein Tag an dem das Meer ruhig und die Sicht gut ist. Es ist 9:36 Uhr (1:36 Uhr MEZ), als drei Schiffe am Rand des Horizont, welche schon auf dem Weg zum Hafen waren, plötzlich nach Süden abdrehen. Wie erwartet konnten die Cove Monitore eine halbe Stunde später im Süden eine Treibformation sehen. Auch heute müssen die Delfine hart gekämpft haben, den drei Stunden später gaben die Delfinmörder auf und machten sich auf den Rückweg zum Hafen. Ein Sieg für die Delfine.




Update Taiji, Japan, den 23. November 2018

Als die Sonne aufgeht, fährt die Delfinjagdflotte raus aufs Meer um nach Delfinen zu suchen. Das Wetter ist heute auf Seite der Jäger, das Meer ist ruhig und der Himmel blau. Zwei Stunden nach dem Auslaufen der Delfinjagdflotte um 8:31 Uhr Ortszeit (0:31 Uhr MEZ) sehen die Dolphin Project Cove Monitore eine Treibformation am Horizont. Die Jäger hatten Schwierigkeiten diese Delfinfamilie zu treiben. Die Delfine kämpften hart. Auch mehr als zwei Stunden später ist es immer noch schwierig für die Jäger mit dieser Delfinfamilie. Es sieht so aus, als hätten sie die Delfinfamilie im Moment verloren. Leider fanden die Delfinmörder die Familie von sechs Rundkopfdelfinen immer wieder, nachdem sie mehrmals den Delfinmördern entkommen waren und raus aufs offene Meer schwammen. Einmal entkamen sie sogar, als die Delfinmörder ein Netz vor die Bucht spannen wollten. Nach einem gewaltigen Kampf über mehr als fünf Stunden wurden sie ausgelöscht. Sie kämpften so hart um ihr Leben, nur um den Kampf am Ende zu verlieren.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 22. November 2018

Auch heute hält das schlechte Wetter die Delfinjäger im Hafen von Taiji. Während der Erkundung des Taiji Walmuseum fanden die Cove Monitore auf Japan Visitor (Japan Besucher) folgendes Zitat über den Besuch des Taiji Walmuseum: "Das angrenzenden Delfinarium und der Delfinshowbereich, mit dem Auftritt von lebenden Delfinen zu  schrecklich lauter Rockmusik, ist leider ein Grund das Taiji Walmuseum nicht zu besuchen" Japan Visitor - Taiji Whale Museum. Zusätzlich zu den zehn Delfinen in Angel's Becken und den 14 Rundkopfdelfinen, gibt es im Taiji Walmuseum 14 Große Tümmler, fünf Pazifische Weißseitendelfine, einen Grindwal und einen Kleinen Schwertwal. In den Meeresgehegen in der Moriura Bucht befinden sich viele weitere Delfine des Taiji Walmuseum. Das Geschäft basiert auf Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage nach gefangenen Delfinen muss beendet werden




Update Taiji, Japan, den 20. November 2018

Die Cove Monitore besuchten heute wieder das Taiji Walmuseum um den Gesundheitszustand und die Anzahl der Gefangenen Delfine zu überprüfen. In Angels Becken waren ein Streifendelfin und vier Rauzahndelfine hinzugekommen. Somit leben in dem kleinen Becken nun 10 Delfine. Die Delfine in diesem Becken schwimmen in Gruppen mit ihren jeweiligen Artgenossen. Zwei Delfine, Angel und ein Rauzahndelfin Schiffshalter an ihren Körpern. Das könnte auf ein Problem mit Parasiten hindeuten. Schiffshalter gehen mit Delfinen und großen Fischen eine Symbiose ein. Die Delfine nehmen die Schiffshalter mit und sorgen bei ihnen so für Wasser durchströmte Kiemen und bieten ihnen ihre Parasiten und Essensreste als Nahrung an. Das kommt auch bei in Freiheit lebenden Delfinen vor. Das Becken ist voll mit verschiedenen Delfinarten, welche normalerweise nicht auf so engem Raum zusammen leben würden. Die Aktivisten vor Ort werden die Situation weiter beobachten. Der Besuch im Taiji Walmuseum erlaubte den Cove Monitoren auch eine Zählung aller Delfinarten im Taiji Walmuseum. Es gibt dort 14 Rundkopfdelfine inklusive dem weißen Rundkopfdelfin mit Namen Hamata. Weiter gibt es in den Meeresgehegen in der Moriura Bucht zahlreiche weitere Rundkopfdelfine inklusive dem weiß gefleckten Rundkopfdelfin mit Namen Yuji. Die orangen Planen an der Dolphin Base verhindern eine Sicht auf die dort gehaltenen Rundkopfdelfine. Die Anzahl der dort gefangen gehaltenen Rundkopfdelfine steigt. In der letzten Jagdsaison wurden 24 gefangen genommen, keine in der Saison 2016-17 und nur acht in 2015-16. Sie scheinen für die Gefangenschaftsindustrie immer beliebter zu werden. Ihre einzigartige Färbung wird durch Narben verursacht, welche durch kämpfe mit Tintenfischen ihrer Hauptnahrungsquelle und Streitereien mit anderen Delfinen entstehen. Im Taiji Walmuseum werden die Rundkopfdelfine zu Clowns degradiert, welche bei Touristen nach Fischn betteln und das Aufführen von Kunststücken für toten Fisch lernen müssen.




Update Taiji, Japan, den 19. November 2018

Die Dolphin Project Cove Monitore konnten heute die Misshandlung und den Transport von sechs Delfinen zur Dolphin Base beobachten. Die Netze in den Meeresgehegen wurden hochgezogen, damit die Delfine nur noch wenig Bewegungsspielraum haben. Taucher gingen dann ins Wasser und ringten mit den Delfinen um sie in Delfintragen zu bringen. Danach wurden die Delfine in ihren Tragen mit kleinen Motorbooten zur Dolphin Base gebracht. Dort beginnt ihr neues "Leben", indem sie lernen wie sie Menschen "unterhalten" um toten Fisch zu bekommen. Warum? Weil es noch immer sehr viel Geld bringt, Delfine zur menschlichen Unterhaltung einzusetzen.




Update Taiji, Japan, den 18. November 2018

Wenn die Treibjagdboote raus aufs Meer fahren, werden die kürzlich gefangenen Großen Tümmler immmer unruhiger. Wie müssen sie sich fühlen, in einem kleinen Meeresgehege eingesperrt, die Freiheit für immer verloren, wo sie doch noch vor einer Woche mit ihrer Familie wild und frei im Meer geschwommen sind. Ihre Familie für immer zerstört, müssen sie lernen von Menschen abhängig zu sein. Das ist nur der Anfang ihrer Verwandlung in Geldmaschinen für Menschen. Wir haben es in der Hand. Gibt es keine Nachfrage, wird es auch kein Angebot mehr geben.




Update Taiji, Japan, den 17. November 2018

Auch wenn sich die Ativisten vor Ort freuen, das heute keine Jagd auf Delfine statt findet, so sehen sie doch täglich wie die gefangenen Delfine leiden. Die kürzlich gefangenen Großen Tümmler durch laufen nun den Prozess in denen ihr Wille gebrochen wird und sie sich in Bezug auf Nahrung vollständig auf den Menschen verlassen. Im laufe der Zeit werden sie lernen, dass sie sich dem Menschen unterordnen müssen, um zu überleben. Die Delfine befinden sich in verschiedenen Phasen des Trainings und werden letztendlich in Delfinarien weltweit viel Geld verdienen. Delfinshows sind keine Unterhaltung, die einzig wirklich sehenswerte Vorstellung findet im Meer statt, wo sie wild und frei sind.  




Update Taiji, Japan, den 13. November 2018

Ungefähr eine Stunde bevor die Delfinmörder an erfolglosen Tagen wieder zurüc in den Hafen kommen, konnten die Dolphin Project Aktivisten eine Treibformation sehen. Heute wurde eine Familie von Breitschnabeldelfinen Opfer der Delfinmörder. Nachdem sie in die Bucht getrieben wurden, machten die Delfinmörder eine Pause. Als diese nach zwei Stunden wieder kamen, kämpften die Breitschnabeldelfine um ihre Freiheit und ihr Leben. Drei von ihnen hatten es über die Absperrnetze geschafft, weigerten sich aber ihre Familie im Stich zu lassen. Ein junges Baby sprang zurück über das Netz um mit seiner Familie wieder vereint zu sein. Schnell drängten die Delfinmörder auch die anderen Delfine zurück und schlachteten alle 15 Breitschnabeldelfine ab.

Heute Morgen wurde auch ein durchgeschnittenes Netz eines Meeresgeheges gefunden. Fünf der sieben gefangenen Delfine in diesem Meeresgehege gelang die Flucht. Wer dafür verantwortlich ist, ist zur Zeit unklar. Sea Shepherd hat keine Cove Guardians in Taiji und das durchschneiden von Netzen in Taiji ist per Gesetz strengstens verboten und kann üble Konsequenzen für alle Ativisten vor Ort haben.

Sea Shepherd Cove Guardians schnitten 2003 Netze durch und befreiten so 16 Rundkopfdelfine. Für diese Aktion mussten die Cove Guardians für über einen Monat ins Gefängnis.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 12. November 2018

Erbarmungslos zeigten sich Trainer und Delfinmörder auch an diesem Tag. Weitere 14 Familienmitglieder wurden für die Gefangenschaft ausgewählt. Bevor die Delfinmörder den Rest der Großen Tümmler wieder aufs Meer treiben, hatten sieben Familienmitglieder ihr Leben verloren.

Update Taiji, Japan, den 11. November 2018

Um 6:13 Uhr Ortszeit (22:13 Uhr MEZ) begann der Auswahlprozess durch die Trainer, nachdem die Große Tümmler Familie eine Nacht ohne Nahrung und damit ohne Flüssigkeit in der Bucht verbracht hatte. Die Trainer wählten an diesem Tag 34 Familienmitglieder für ein tristes Leben in Gefangenschaft aus.

Update Taiji, Japan, den 10. November 2018

Das schlechte Wetter, welches Gestern noch ein Auslaufen der Treibjagdboote verhinderte, hatte sich heute aufgelöst und so verließen die Delfinmörder um 6:27 Uhr Ortszeit (22:27 Uhr MEZ) den Hafen von Taiji. Schon wieder waren die Boote auf dem Weg zum Hafen, als sie plötzlich umdrehten und wieder hinaus aufs Meer fuhren. Eine Stunde später gegen 10:20 Uhr Ortszeit (2:20 Uhr MEZ) sahen die Aktivisten vor Ort eine Treibformation. Sie wurden Zeuge, als drei verschiedene Familien von Großen Tümmlern in die Bucht getrieben wurden. Nachdem die Großen Tümmler mit Netzen eingeschlossen waren, verließen die Delfinmörder die Bucht um Feierabend zu machen. Die Großen Tümmler blieben in der Bucht zurück. Morgen wird sich zeigen, was die Trainer und Delfinmörder mit ihnen vor haben.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 08. November 2018

Nachdem einige Treibjagdboote schon in den Hafen zurüc gekehrt waren, liefen diese um 9:05 Uhr Ortszeit (1:05 Uhr MEZ) wieder aus. Nicht mal zwei Stunden später war eine 40 köpfige Streifendelfinfamilie in der Bucht eingeschlossen. Trainer suchten zwei Streifendelfine für ein Leben in Gefangenschaft aus und die restlichen Familienmitglieder wurden erbarmungslos abgeschlachtet.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 05. November 2018

Heute beobachteten die Cove Monitore einen toten Rundopfdelfine, welcher in der Bucht angespült wurde. Ein weiteres Opfer der blutigen und brutalen Methoden der Trainer und Delfinmörder.




Update Taiji, Japan, den 03. November 2018

Um 9:06 Uhr Ortszeit (1:06 Uhr MEZ) bemerkten die Dolphin Project Cove Monitore eine Treibformation. Eine Familie von Rundkopfdelfinen wurde in die berüchtigte Bucht von Taiji getrieben. Drei Rundopfdelfine suchten die Trainer für ein Leben in Gefangenschaft aus. Ungefähr zehn weitere Rundkopfdelfine wurden grausam und ohne Gnade abgeschlachtet.

Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 01. November 2018

Gegen 7:49 Uhr Ortszeit (23:49 Uhr MEZ), knapp zwei Stunden nach dem Auslaufen der Delfinmörder aus dem Hafen von Taiji, beobachteten die Dolphin Project Cove Monitore wie die Delfinmörder eine Familie von Rauzahndelfinen auf die Bucht zu trieben. Wie sich kurze Zeit später herausstellte, befand sich bei der Rauzahndelfinfamilie auch ein Breitschnabeldelfin. Sechs Rauzahndelfine wurden von den Trainern für ein Leben in Gefangenschaft ausgewählt. Die restlichen Delfine inklusive des Breitschnabeldelfin wurden zurück aufs Meer getrieben. Für die sechs gefangenen Rauzahndelfine beginnt nun ein elendes Leben in einem kleinen Becken.

Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 29. Oktober 2018

Heute Morgen wurden 15 Große Tümmler von den Trainern für ein Leben in Gefangenschaft ausgewählt. Die restlichen ca. 10 Familienmitglieder wurden zurüc aufs Meer getrieben.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 28. Oktober2018

Nachdem die Delfinmörder Morgens aus dem Hafen von Taiji ausgelaufen waren, sahen die Aktivisten vor Ort gegen 9:47 Uhr Ortszeit (1:47 Uhr MEZ) wie die Treibjagdboote eine Delfinfamilie auf die Küste zu trieben. Die Große Tümmler Familie wird über Nacht in der berüchtigten Bucht gefangen gehalten und Morgen wird sich ihr Schicksal entscheiden. Einige Babys und ein Älterer Delfin sind Teil dieser ca. 25 Mitglieder großen Delfinfamilie.




Update Taiji, Japan, den 26. Oktober 2018

Heute berichtet die Independent über Taiji.




Update Taiji, Japan, den 23. Oktober 2018

Neben dem Stress der Gefangenschaft müssen die Delfine in den Meeresgehegen mit reintreibendem Müll zurecht kommen. Obwohl die Meeresgehege fast täglich gereinigt werden, treibt der Müll wieder rein, weil der Müll bei der Reinigung gleich außerhalb der Meeresgehege wieder ins Wasser geworfen wird. Die Großen Tümmler müssen regelmäßige Prüfungen, ob sie Müll geschluckt haben, über sich ergehen lassen. Dabei führt ein Trainer seinen Arm bis zur Schulter in den Hals und den Bauch des Delfins ein und zieht eventuell verschluckte Fremdörper heraus.

Die Cove Guardians konnten auch beobachten, wie Delfine den Trainern Müll als Gegenöeistung für Essen und Aufmersamkeit anbieten.

Das ist das Leben in Gefangenschaft.




Update Taiji, Japan, den 22. Oktober 2018

Das Taiji Walmuseum ist einer der makabersten und verwirrendsten Orte welchen die Sea Shepherd Cove Guardians je gesehen haben. Im Taiji Walmuseum kann man sehen, wie Delfine Kunststücke aufführen müssen, wie man Delfinen Küsschen gibt, wie man Delfine lieben lernt, mit ihnen Kayak fahren kann, ihnen Liebesnotizen auf einem Post it hinterlassen kann und dann kann man Delfinfleisch essen. Man kann dort auch Delfinföten und enthauptete Delfine konserviert in Formaldehyd sehen.

Im Taiji Walmuseum wird auch Angel, der Albinodelfin, zusammen mit vier anderen Delfinen in einem runden Becken gehalten. Das Becken ist 5 m tief und es dauert 16 Sekunden bis Angel den gesamten Umfang ihres Beckens entlang geschwommen ist. Das wird sie jeden Tag bis an ihrem Lebensende tun. Die Aktivisten vor Ort konnten auch drei ihrer Leidensgenossen in diesem Becken sehen, wie sie bewegungslos an einem Punkt in ihrem Becken trieben. Früher war das Becken von Angel mit einer Plane bedeckt um gegen das gleißende Sonnenlicht etwas Schatten zu spenden. Diese Plane wurde entfernt und somit sind Hautschäden und ein erhitzen des Wassers durch die Sonne vorprogrammiert.

Die Stadt Taiji ist Besitzer des Taiji Waluseums.




Update Taiji, Japan, den 21. Oktober 2018

Auch heute konnten die Sea Shepherd Cove Guardians sehen wie die Dolphin Base und das Taiji Walmuseum mit den in den Meeresgehegen in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen umgehen. Zwei Mal am Tag werden diese gefüttert, allerdings erst nachdem sie Aufgrund eines Befehls der Trainer ein Kunststück vorgeführt haben. Diese Delfine sind total unternährt und werden hungrig und somit gefügig gehalten.
Im Durschnitt frisst ein ausgewachsener Delfin 4-9% seines Körpergewichts an Fisch. Ein 250 g schwerer Delfin frisst also zwischen 10 und 22,5 kg
Fisch pro Tag. Ein Großer Tümmler wiegt im Schnitt 272 kg. Da Delfine ihre Flüssigkeit über ihre Nahrung Fisch zu sich nehmen und bei dieser Unterernährung zu wenig bekommen, werden sie fast täglich intubiert um sie mit Flüssigkeit zu versorgen. Halten sie dabei nicht ganz still, kann es zu Verletzungen von Speiseröhre und Magen kommen.

Die Dolphin Project Cove Monitore konnten heute den Transport von drei Großen Tümmlern und zwei Pazifischen Weißseitendelfinen in der Moriura Bay beobachten.




Update Taiji, Japan, den 18. Oktober 2018

Heute berichtet auch the dodo von Niji's Schicksal in Taiji.




Update Taiji, Japan, den 17. Oktober 2018

Als die Treibjagdboote den Hafen gegen 6:00 Uhr Ortszeit (23:00 Uhr MESZ) den Hafen von Taiji verlassen hatten, nutzten die Cove Guardians die Gelegenheit zu sehen wie es Niji geht. Was versucht die Dolphin Base nur zu verheimlichen? Um Niji's Meeregehege hängen Planen, welche die Sicht auf Niji verwehren. Nachdem die Dolphin Base erkannt hatte, dass die Aktivisten vor Ort genau wissen, welche Leiden sie Niji verursachen und dass die Welt davon erfahren wird, das es ihnen einfach egal ist, verhinderten sie nicht nur die Sicht auf Niji's Meeregehege sondern auch auf zwei andere, in denen Schlankdelfine und Pazifische Weißseitendelfine gefangen gehalten werden. Als die Cove Guardians Gestern schauten wie es Niji geht, sahen sie wie die Trainer die Schlankdelfine zu fangen versuchten und dabei mit den sichtlich in Panik geratenen Delfinen kämpften um medizinische Behandlungen durchzuführen. Das nun ihr Meeresgehege ebenfalls vor ihren Augen verborgen gehalten wird zeigt, dass sie mehr als nur den Zustand von Niji zu verbergen haben.

Nachdem die drei Delfine Ame, Sanda und Taiyo über Nacht aus ihrem Meeresgehege im Hafen von Taiji an einen unbekannten Ort gebracht wurden, haben die Cove Guardians den ganzen Tag damit verbracht, die drei Delfine zu finden. Sie haben die drei Delfine in einem der sieben Meeresgehege in der Moriura Bay gefunden. Diese Meeresgehege gehören zum Taiji Walmuseum und sind dieselben in denen die vier Delfine während des Taifun umgekommen sind. Die Delfine in diesen Meeresgehegen werden vernachlässigt, nur unregelmäßig und mit mickrigen Mengen von Nahrung gefüttert. Diese untrainierten Delfine dienen nur als Nachschub und die Meeresgehege als Lager. Die Aktivisten vor Ort hegen Bedenken hinsichtlich des Wohlergehens und der Sicherheit von Ame, Sanda un Taiyo in ihrem neuen Meeresgehege unter diesen Bedingungen.

Noch am gleichen Tag starteten die Sea Shepherd Cove Guardians einen weltweiten Aufruf um Niji und die anderen Delfine zu retten. Sie forderten die sofortige Entfernung der Sichtbarrieren und die Vorbereitung von Niji und den anderen Delfinen auf eine Auswilderung. Menschen weltweit konnten anhand der veröffentlichten Telefonummern, E-Mail Adressen und des Instagram Kanals, der Dolphin Base und des Bürgermeisters von Taiji der Forderung nachdruck verleihen.




Update Taiji, Japan, den 16. Oktober 2018

Wenn es bei Niji überhaupt eine Veränderung gibt, dann die das sie etwas schwächer zu sein scheint. Als die Sea Shepherd Cove Guardians zur Mittagszeit in der Dolphin Base ankamen, wurden die Netze von Niji's Meeresgehege höher gezogen und sie trieb im flachen Wasser. Sobald die Trainer die Aktivisten bemerkten, ließen sie das Netz wieder runter. Die Netze in den Meeregehegen werden höher gezogen um einen flachen Bereich zu schaffen, damit die Delfine besser kontrolliert und behandelt werden können. Das Intubationsgerät und die medizinische Ausrüstung machten deutlich, dass Niji medizinsch behandelt und zwangsernährt wurde. Abgesehen von dem ersten Mal, wo die Trainer ein paar Stücke Fisch ins Meeregehege geworfen hatten, welche Niji nicht anrührte, war dies das erste Mal, dass die Aktivisten vor Ort irgendwie sehen konnten, dass die Trainer sich auf irgendeine Art mit ihr beschäftigten. Wie jeden Tag zuvor, schwimmt sie immer noch nach demselben Muster. Nach der Zwangsernährung, kommt ein größerer Teil ihres Körpers aus dem Wasser, wenn sie auftaucht.

Während der letzten paar Tage bermerkten sie, dass Niji Narben an ihrer Nase und ihrer Schwanzflosse hatte. Die Verletzungen holte sie sich als sie sich an den Seiten des Meeregeheges und am Netz rieb um einen Ausweg aus ihrem Gefängnis zu finden. Heute jedoch war ihre Nase blutig rot. Ihre Schwanz- und Rückkenflosse zeigten ebenfalls blutige Wunden.

Das Meeresgehege der anderen drei Delfine Sanda, Ame und Taiyo war leer. Wohin sie gebracht wurden ist unklar. Die Cove Guardians vermuteten sie in den Meeresgehegen des Taiji Walmuseum, konnten aber nach einer Besichtigung nicht abschließend lären, ob sie dort sind.




Update Taiji, Japan, den 15. Oktober 2018

Niji ist in Schwierigkeiten.

Seit dem Tag ihrer Gefangenschaft, am 10. Oktober, beobachten die Sea Shepherd Cove Guardians Niji sehr genau. In dieser Zeit haben sie nur einmal einen Fütterungsversuch der Trainer gesehen. Niji war an irgendwelcher Nahrung total desinteressiert.

Heute stellten sie fest, das sich ihr Verhaltensmuster geändert hat. In den vergangenen tagen waren ihre Tauchzeiten und das Erscheinen an der Waseroberfläche vorhersehbar. Sie tauchte immer am gleichen Ort auf. Heute Morgen war ihre Tauchzeit unregelmäßig und lag zwischen 7 und 34 Seunden.

Am Nachmittag bemerkten sie etwas Besorgnis erregendes. Jedes Mal wenn Niji auftauchte, lag sie auf einer Seite und bevorzugte dabei ihre rechte Seite. Dies ist kein gutes Zeichen und zeigt, dass sie deprimiert ist und sich nur sehr schwer an ihre neuen Lebensumstände gewöhnen kann.

Es ist unnötig zu sagen, wie besorgt die Aktivisten vor Ort sind. Sie werden sie weiter beobachten und uns weiter auf dem laufenden halten ob es eine Verbesserung ihres Zustands gibt.




Update Taiji, Japan, den 14. Oktober 2018

Heute besuchten die Sea Shepherd Cove Guardians die Dolphin Base, welche eine der drei Einrichtungen in Taiji ist, in denen Delfine gefangen gehalten werden und berichteten von den Bedingungen unter denen die gefangenen Delfine dort leben und arbeiten müssen.

Die Dolphin Base hat acht Meeresgehege und vier höher gelegene Betonbecken in denen die Delfine gefangen gehalten werden. Sie halten Große Tümmler, Schlankdelfine, Pazifische Weißstreifendelfine und Rundkopfdelfine. In den Meeresgehegen befinden sich 14 Delfine und in den höher gelegenen Betonbecken fünf Delfine. Neben diesen Betonbecken befindet sich ein 3 x 3 m großes Gehege mit einem Seehund.

In der Dolphin Base findet die praktische Ausbildung für Delfintrainer der School of Communication Arts statt und sie bietet täglich ein Schwimm mit Delfinen Programm an.

Im Rahmen des Schwimm mit Delfinen Programms, ist folgendes enthalten:
- lernen Delfintrainer zu sein und den Delfinen Befehle zu erteilen
- Delfine füttern
- Delfine küssen
- auf Delfinen zu reiten
- mit Delfinen zu schwimmen

Gestern nahm eine Gruppe von 16 Menschen an diesem Programm in einem der Meeresgehege teil, in welchem vier große Große Tümmler gefangen gehalten werden. Das Meeresgehege hat ungefähr die Größe 20 x 18 m. Ein männlicher Großer Tümmler kann bis zu 4 m groß werden, weibliche Große Tümmler üblicherweise 3,5 m. In diesem winzigen Bereich werden sie nicht nur von ihren Trainern regelmäßig misshandelt, sondern auch von schreienden und aufgeregten Besuchern mit ihren Kindern. Um die Delfine gefügig zu halten, wird ihr Futterfisch mit entsprechenden Mediamenten mit einer Spritze angereichert.

Im höher gelegenen Betonhauptbecken, welches ungefähr 12 m im Durchmesser hat, leben ebenfalls vier Große Tümmler. Dort wird dasselbe Programm angeboten.

Gefangenschaft ist keine Unterhaltung. Gefangenschaft ist keine Bildung. Gefangenschaft ist grausamer, ausbeuterischer, erniedrigender und stressiger Missbrauch. Gefangenschaft tötet nicht nur Delfine, sondern auch unsere Menschlichkeit.




Update Taiji, Japan, den 13. Oktober 2018

Die vier Rundkopfdelfine Niji, Ame, Sanda und Taiyo leben noch.

Gestern kam Niji durchschnittlich alle 20 Sekunden an die Wasseroberfläche. Die Trainer versuchten sie, mit ins Meeresgehege geworfenen Fisch zu füttern. Aber Niji war nicht interessiert. Heute blieb sie länger Unterwasser und kam durchschnittlich alle 28 Sekunden am selben Punkt an die Wasseroberfläche. Die Trainer fütterten sie heute nicht. Stattdessen musste sie die Erinnerung an das schlagen auf Metall von der Treibjagd ertragen, als die Ecke des benachbarten Meeresgeheges neu befestigt wurde.

Die anderen drei Rundkopfdelfine zeigten kaum eine Veränderung zu Gestern. Die Tauchzeit blieb identisch und sie versuchten nicht ihre Köpfe an der Wasseroberfläche zu halten. Sie wurden von den Trainern weiter konditioniert. Jedesmal wenn die Trainerin Tintenfisch ins Meeresgehege warf, benutzte sie die Delfinpfeife, damit die Delfine auf das Kommando der Pfeife reagierten. Ame, Sanda und Taiyo aßen den ins Meeresgehege geworfenen Tintenfisch.

Die Cove Guardians hatten einen sehr ergreifenden Moment als sie Niji besuchten. Niji ist das japanische Wort für Regenbogen. Als die Cove Guardians die Dolphin Base verlassen wollten, zeigte sich gegenüber von Niji's Meeresgehege ein Regenbogen. Die Trainer bemerkten den Regenbogen auch und brachten sich in Stellung um Selfies mit dem Regenbogen zu machen. Doch bevor die Trainer ihre Selfies machen konnten, verblasste und verschwand der Regenbogen schließlich wieder.




Update Taiji, Japan, den 12. Oktober 2018

Nachdem die Delfinmörder heute erfolglos von ihrer Jagd zurück kamen, konnten die Dolphin Project Cove Monitore beobachten wie die Jäger im Hafen an einem achten Meeresgehege arbeiteten.

Der Junge Rundopfdelfin, welcher am letzten Mittwoch gefangen wurde, hat den Namen Niji bekommen. Niji schwamm vor zwei Tagen noch frei, im tiefen Meer mit seiner Mutter und der Familie. Nach dem traumatischen Erlebnis der Treibjagd, wartet nun eine lebenslange Gefangenschaft auf sie. Sir wird alleine in einem Meeresgehege von Dolphin Base gefangen gehalten. Die Sea Shepherd Cove Guardians Nikki und Sophie konnten beobachten, dass sie kein Interesse am Essen zeigt und sich mehr an der Wasseroberfläche aufhält.

Die anderen drei Rundopfdelfine, welche kürzlich gefangen wurden, bekamen die Namen Ame, Sanda und Taiyo. Sie werden zusammen in einem Meeresgehege im Hafen gehalten und scheinen auf das Futter der Trainer zu reagieren. Diese armen Rundkopfdelfine werden den Rest ihres Lebens in Gefangenschaft verbringen. Nur wenige Tage nachdem sie ihrer Familie gestohlen und ihre Familie getötet wurde, um Geld mit dem Verkauf ihres Fleisches zu machen.




Update Taiji, Japan, den 12. Oktober 2018

Gegen 5:41 Uhr Ortszeit ( 22:41 Uhr MESZ) verließen die Delfinmörder trotz bedecktem Himmel den Hafen von Taiji um Jagd auf unschuldige Delfine zu machen. Kurz bevor die Delfinmörder normalerweise, an erfolglosen Tagen, in den Hafen von Taiji zurück kehren, konnten die Aktivisten vor Ort sehen wie die Boote eine Treibformation bildeten. Trotz einsetzendem Regen und den damit verbundenen schlechten Sichtbedingungen, gelang es den Delfinmördern, nach 1 1/2 Stunden eine kleine Familie von Rundkopfdelfinen in die berüchtigte Bucht zu treiben. Delfintrainer suchten bis kurz vor 12:00 Uhr Ortszeit ( 5:00 Uhr MESZ) drei Rundopfdelfine für ein Leben in Gefangenschaft aus, vier weitere Erwachsene Rundkopfdelfine wurden von den Delfinmördern grausam getötet.
Delfin im Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 10. Oktober 2018

Gegen 5:30 Uhr Ortszeit ( 22:30 Uhr MESZ) verließen die Delfinmörder erneut den Hafen von Taiji um Jagd auf unschuldige Delfine zu machen. Diesmal blieben die Treibjagdboote ungewöhnlich lange draußen auf dem Meer. Knapp zwei Stunden später als die Treibjagdboote normalerweise zurück kommen, sahen die Aktivisten den Grund. Die Delfinmörder von Taiji hatten ihre nächsten Opfer gefunden. Die Delfine lieferten einen harten Kampf um ihre Freiheit, ihr Leben, aber die Delfinmörder waren unerbittlich und trieben eine kleine Familie von acht Rundkopfdelfinen in die Bucht. Ein Jungtier wurde für die Gefangenschaft ausgewählt, zwei weitere wurden von ihren Müttern getrennt und raus aufs Meer gebracht, wo sie allein ohne ihre Eltern so gut wie keine Überlebenschance haben. Die restlichen Mitglieder der Familie wurden grausam abgeschlachtet.
Delfin im Sonnenuntergang



Wahrscheinlich ist ein weiterer Pazifischer Weißseitendelfin Opfer des Wirbelsturms Trami in einem Meeresgehege des Taiji Walmuseums geworden. Er wurde von den Sea Shepherd Cove Guardians bei einer Zählung vermisst.

Zwölf weitere Delfine wurden nach dem Typhoon intubiert. Dies kann aus folgenden Gründen nötig sein.
1. Um einen ausgetrockneten Delfin mit Flüssigkeit zu versorgen.
2. Um Medikamente verabreichen zu können.
3. Um einen Nährstoffmangel auszugleichen.
Aber ganz gleich warum diese Delfine intubiert wurden, es ist ein Zeichen das es ihnen nicht gut geht. Das Intubieren ist sehr stressig für die Delfine, da sie dabei sehr ruhig bleiben müssen oder Verletzungen riskieren.




Update Taiji, Japan, den 09. Oktober 2018

Um 5:36 Uhr Ortszeit (22:36 MESZ) fuhren die Delfinmörder mit ihren Treibjagdbooten raus aufs Meer. Nach etwas mehr als drei Stunden konnten die Aktivisten vor Ort, die Boote weit draußen auf dem Meer in Treibformation sehen. Doch die gefundenen Delfine müssen hart gekämpft haben, den schon eine Stunde später kamen die Treibjagdboote zurück in den Hafen von Taiji. Die Delfine haben heute gewonnen.
Update Taiji, Japan, den 30. September 2018

Während eines Typhoon bringen die Delfinmörder ihre Treibjagdboote in Sicherheit. In Freiheit bringen sich Delfine in Sicherheit und können sehr gut mit Wirbelstürmen umgehen. Die Delfine in den Meeresgehegen bleiben den Naturgewalten ausgesetzt. Die Meeresgehege sind weder tief, noch groß genug damit die Gefangenen Delfine der Gewalt eines Wirbelsturms entkommen oder ihm etwas entgegenzusetzen hätten. Sie wirken wie die Trommel einer Waschmaschine.

Nachdem der Typhoon Trami über Taiji hinweggezogen war, stellten die Aktivisten vor Ort den Tod von vier Delfinen des Taiji Walmuseums in der Moriura Bucht fest. Ein Pazifischer Weißseitendelfin, ein Schlankdelfin und zwei Große Tümmler mussten ihr Leben lassen. Einer der vier Delfine starb, als er in Panik geriet und sich im Netz seines Meeresgeheges verfing und ertrank. Die anderen drei sind durch Verletzungen, wahrscheinlich durch Treibgut in den Meeresgehegen getötet worden. Sie hatten keine Chance zu entkommen. Weitere Delfine zeigten Verletzungen.




Update Taiji, Japan, den 23. September 2018
(Das Bild kann gerne z.B. als facebook Titelbild verwendet werden. Ihr könnt es von unserer facebook Seite runter laden.)

Um 5:23 Uhr Ortszeit (22:23 Uhr MESZ) verließen die Treibjagdboote den Hafen von Taiji. Nur eine halbe Stunde bevor die Delfinmörder an normalen Tagen aufgeben, meldeten die Aktivisten vor Ort eine Treibformation. Die Delfinmörder waren erbarmungslos und trieben die kleine Rundkopfdelfinfamilie innerhalb einer Stunde in die berüchtigte Bucht um sie dort mit Netzen einzuschließen. Die siebenköpfige Rundkopfdelfinfamilie bestand aus zwei Jungtieren und fünf Erwachsenen. Die beiden Jungtiere wurden von den Delfinmördern zurück aufs Meer gebracht und dort ihrem Schicksal überlassen. Dort haben sie so gut wie keine Überlebenschance, ohne die erwachsenen Familienmitgliedern sind sie ihren Feinden im Meer ausgeliefert und auch die Jagd nach Futter wird schwierig bis unmöglich, werden Rundkopfdelfinbabys doch 12 bis 18 Monate lang von ihren Müttern gesäugt. Sie werden wahrscheinlich einsam, draußen im Meer sterben und somit mit ihren kleinen Körpern nicht zur Fangquote der Delfinmörder zählen. Stattdessen können sie weitere größere Rundkopfdelfine fangen, die wesentlich mehr Geld bringen. Die Freilassung der Jungtiere war kein Akt der Gnade, sondern eine Aktion getrieben nach der Gier von mehr Geld. Die Erwachsenen Delfine wurden einer nach dem anderen von der Familie weg ins Flache Wasser vor dem Strand der Bucht gezogen. Ein Metallstab wurde ihnen hinter dem Blasloch in den Körper gerammt und damit das Rückenmark durchtrennt. Einen Holzkorken in die Wunde gesteckt, damit sich die Bucht nicht ganz so rot verfärbt. Langsam verbluteten und ertranken die so gelähmten Delfine im flachen Wasser der Bucht, bevor sie mit kleinen Motorbooten zum Schlachthaus in Taiji gebracht wurden. Sie nennen es humanes Töten, wir nennen es quallvolles Abschlachten.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 18. September 2018
(Das Bild kann gerne z.B. als facebook Titelbild verwendet werden. Ihr könnt es von unserer facebook Seite runter laden.)

Konnten in den letzten Tagen noch zwei Delfinfamilien den Delfinmördern von Taiji entkommen, so hatten heute vier Familienmitglieder einer Familie von ca. 30 Rundkopfdelfinen weniger Glück. Sie wurden die ersten Opfer der Treibjagdsaison 2018/2019.

Um 5:21 Uhr Ortszeit (22:21 Uhr MESZ) verließen 12 Treibjagdboote den Hafen von Taiji. Ungefähr zwei Stunden später hatten die Delfinmörder eine Familie von ca. 30 Rundkopfdelfinen, sieben Kilometer weit draußen auf dem Meer gefunden. Die Delfinfamilie machte es den Mördern nicht leicht. Sie kämpften mehr als drei Stunden um Ihr Leben, bevor die Delfinmörder es schafften, vier von ihnen vor dem Hafen mit Netzen einzukesseln. In seitlich an den kleinen Motorbooten der Delfinmörder hängenden Delfintragen wurden diese direkt zum Schlachthaus von Taiji gebracht, um dort als Nahrung für Menschen zu enden. Mit Quecksilber und anderen Schadstoffen belastet sind sie eigentlich nicht für den Verzehr geeignet.
Delfin beim Sonnenuntergang



Update Taiji, Japan, den 17. September 2018

Nachdem die Delfinmörder in den ersten 16 Tagen der neuen Treibjagdsaison bisher aus ihrer Sicht keinen Erfolg hatten, hätte sich dies heute fast geändert. Zwei Stunden nachdem die Treibjagdboote den Hafen verlassen hatten, konnten die Aktivisten weit draußen auf dem Meer die Boote in Treibformation sehen. Ungefähr eine Stunde lang versuchten die Treibjagdboote die Formation zu halten, den die Delfinfamilie kämpfte hart um weiter weg von Land zu kommen und so gelang es den Delfinmördern auch an diesem Tag nicht eine Delfinfamilie in die berüchtigte Bucht zu treiben.




Update Taiji, Japan, den 11. September 2018

Heute schienen die Delfinmörder von Taiji eine Delfinfamilie, weit draußen auf dem offenen Meer, gefunden zu haben. Ungefähr eine Stunde bevor die Treibjagdboote ihre Suche normalerweise abbrechen, fuhren zwei Treibjagdboote vom Norden in den Süden. Eigentlich wären die Treibjagdboote schon seit fast einer Stunde zurück im Hafen von Taiji, als diese mit zehn Treibjagdbooten in Formation versuchten eine Delfinfamilie auf die Küste zu zutreiben. Allerdings gaben die Delfinmörder nach etwas mehr als einer Stunde die Jagd auf. Die Delfinfamilie ist ihren Jägern entkommen.  

Zurück zum Seiteninhalt