Treibjagdsaison 2016/17 - freedom for dolphins and whales

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fangen & Schlachten
Update Taiji, Japan, den 09. September 2016
(das Bild kann gerne z.B. als facebook Titelbild verwendet werden)

Konnten in den letzten Tagen noch zwei Delfinfamilien den Delfinmördern von Taiji entkommen, so hatte heute eine Familie von 19 Rundkopfdelfinen weniger Glück. Sie wurden die ersten Opfer der Treibjagdsaison 2016/2017.

Um 5:30 Uhr Ortszeit (22:30 Uhr MESZ), verließen 12 Treibjagdboote den Hafen von Taiji. Gegen 9:10 Uhr Ortszeit (2:10 Uhr MESZ), sahen die anwesenden Dolphin Project Cove Monitore wie 9 der 12 Treibjagdboote in Treibformation auf die Bucht zu steuerten. Keine 15 Minuten später, war die Rundkopfdelfinfamilie in der berüchtigten Bucht von Netzen eingeschlossen. Ein letztes Mal kuschelten sie sich aneinander, bevor die 15 älteren Delfine einer nach dem anderen von der Familie weg ins Flache Wasser vor dem Strand der Bucht gezogen wurden. Ein Metallstab wurde ihnen hinter dem Blasloch in den Körper gerammt und damit das Rückenmark durchtrennt. Einen Holzkorken in die Wunde gesteckt, damit sich die Bucht nicht ganz so rot verfärbt. Langsam verbluteten und ertranken die so gelähmten Delfine im flachen Wasser der Bucht, bevor sie mit kleinen Motorbooten zum Schlachthaus in Taiji gebracht wurden. Um diese 15 erwachsenen Rundkopfdelfine zu töten, benötigten die Delfinmörder mehr als zweieinhalb Stunden. Sie nennen es humanes Töten, wir nennen es quallvolles Abschlachten. Die Delfinmörder ließen die vier Jungtiere allein im Blut ihrer Eltern zurück um erst mal Mittagspause zu machen. Nach einer Stunde kehrten sie mit drei Motorbooten zurück, um die verbliebenen vier Jungtiere raus aufs Meer zu treiben. Dort haben sie so gut wie keine Überlebenschance, ohne die erwachsenen Familienmitgliedern sind sie ihren Feinden im Meer ausgeliefert und auch die Jagd nach Futter wird schwierig bis unmöglich. Sie werden wahrscheinlich einsam, draußen im Meer sterben und somit mit ihren kleinen Körpern nicht zur Fangquote der Delfinmörder zählen. Stattdessen können sie weitere größere Rundkopfdelfine fangen, die wesentlich mehr Geld bringen. Die Freilassung der Jungtiere war kein Akt der Gnade, sondern eine Aktion getrieben nach der Gier von mehr Geld.

Quelle: Dolphin Project Cove Monitore, Ceta Base

Statistic Taiji
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü